Berichte 18/19

Eine musikalische Weltreise in 120 Minuten – das Serenadenkonzert 2019

Folgt man Jules Vernes gleichnamigen Roman, stellte eine Reise in 80 Tagen um die Welt im 19. Jahrhundert für den Titelhelden Phileas Fogg ein schier unlösbares Unterfangen dar. Am 4.6.2019 gelang eine solche Reise anlässlich des Serenadenkonzerts musikalisch in gut zwei Stunden, ohne dass das Auditorium die Mauern der Stadthalle Markgröningen verlassen musste.Unsere Reiseleiter waren dabei Bläserklasse, Big-Band, Chöre, Orchester und Solisten des HGG.

Nach einem anfänglichen Stau auf der A2 (Namika „Lieblingsmensch“) und einem Zwischenhalt in Frankreich (Claude-Michel Schönberg „Bring him home“ aus lés miserables) erfreute uns ein Stück, das von Andrea Palladio, einem italienischen Architekten der Renaissance, inspiriert wurde (Karl Jenkins). Die letzte Station in Europa bildete ein Sommerkanon, dessen Wurzeln im mittelalterlichen England liegen. Über die Wellen des Meeres geleite uns ein Gitarrenstück von John Butler namens „Ocean“. In der neuen Welt angekommen, lockte die Karibik mit Kubas Hauptstadt Havana (Camila Cabello). Ebenfalls in dieser Region hat die Popsängerin Rihanna ihre Wurzeln, von der gleich zwei Songs zum Besten gegeben wurden („Diamonds“ und „Stay“). Unsere musikalische World-Tour endete in den Vereinigten Staaten mit einer Reminiszenz an den King of Pop Michael Jackson („Billie Jean“) und einem vom New Yorker Stadtteil Brooklyn angeregten Stück aus der Feder von Youngblood BB. Wie jedes Jahr gilt auch 2019 unser Dank für einen emotionalen Musikabend denjenigen, die durch ihre Arbeit im Hintergrund den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung ermöglicht haben. Darüber hinaus danken wir den Musikerinnen und Musikern aus unserer Schülerschaft sowie der Fachschaft Musik vertreten durch Christina Handel, Anja Rosenau, Volker Ehrlich und Max Reinbach. Die vier nutzten gemeinsam die Bühne der Stadthalle, um dem Abiturjahrgang 2019 ihre Wertschätzung auszusprechen. Denn viele nun abgehende Schülerinnen und Schüler haben in den zurückliegenden Jahren als Solisten oder in Ensembles durch ihre musikalischen Darbietungen das kulturelle Leben unseres Gymnasiums mitgestaltet und bereichert. Dieser Würdigung kann sich die ganze Schulgemeinschaft des HGG nur anschließen!