Berichte 17/18

Studienkompass

Der Studienkompass ist ein F├Ârderprogramm f├╝r Sch├╝ler, deren Eltern nicht studiert haben. Jeder Sch├╝ler wird vom vorletzten Schuljahr bis ins erste Studienjahr begleitet. In drei Jahren erhalten alle Teilnehmer sowohl in Regionaltreffen als auch in Workshops Informationen rund ums Studium.

Um in den Studienkompass aufgenommen zu werden, musste ich eine Bewerbung ausf├╝llen, die eine Einsch├Ątzung des Klassenlehrers enthielt. Als die Bewerbung angenommen worden war, folgte eine Einladung zum Auswahltest. Dieser Test bestand aus zwei Teilen Mathematik und zwei Teilen Deutsch. Nachdem ich diesen Test abgelegt hatte, bekam ich ca. einen Monat sp├Ąter eine E-Mail, die meine Aufnahme in den Studienkompass best├Ątigte und eine Einladung zur Aufnahmefeier enthielt.

Die Aufnahmefeier fand nach dem ersten Treffen meiner Regionalgruppe Stuttgart statt. Das Treffen zuvor diente dazu, sich kennenzulernen und unsere Fragen zu ermitteln. Die Aufnahmefeier wiederum war f├╝r Eltern, Bekannte und Lehrer, um unseren Eintritt in den Studienkompass zu feiern.

Die folgenden Regionaltreffen gaben mir Informationen ├╝ber Studienfinanzierung, Auslandsjahre, verschiedene Studieng├Ąnge und Unis f├╝r verschiedene Fachbereiche. Die Treffen haben mir im Bezug auf meine Fragen sehr geholfen, aber trotzdem kann man sich immer an eine der Vertrauenspersonen wenden, wenn man noch zus├Ątzliche Fragen hat.

Die Workshops dagegen haben mich eher pers├Ânlich weitergebracht. Im ersten Workshop stellte ich, zusammen mit einem Coach, eine Lebenslinie auf. So wurde mir klarer, was mir im Leben wichtig ist und was meine W├╝nsche f├╝r die Zukunft sind. Dann coachten wir Teilnehmer uns gegenseitig und ich wurde mir ├╝ber meine St├Ąrken und Schw├Ąchen bewusst und erhielt auch n├╝tzliche Tipps, wie ich Schw├Ąchen in St├Ąrken umwandeln k├Ânnte.

Der zweite Workshop sollte uns Teilnehmern klar machen, welche Richtung uns am Herzen liegt. Hier ging ein Coach mit uns unsere Interessen durch und ich wurde z.B. davon ├╝berrascht, dass ich eigentlich sehr viele von meinen W├╝nschen in einem anderen Studiengang verwirklichen k├Ânnte, als ich mir am Anfang vorgestellt habe.

Der Studienkompass ist immer sehr hilfreich, wenn man in Sachen Studium nicht sicher ist und keine Verwandten hat, die man fragen k├Ânnte. Aber es ist nicht nur informativ, sondern man lernt auch viele neue Leute kennen und unternimmt etwas in der Regionalgruppe oder mit anderen Regionalgruppen, wie z.B. Grillen am Lagerfeuer.