Berichte 17/18

Workshops der fünften und sechsten Klassen im Rahmen des Projektes „101 Schulen“

101 Schulen Baden-Württembergs können sich im Rahmen des Projekts um finanzielle und organisatorische Unterstützung für medienpädagogische Bildungsveranstaltungen für Eltern, Schülerinnen und Schüler bewerben. Mit Hilfe des Projekts und durch die weitere finanzielle Unterstützung unserer Schulsozialarbeit wurde am HGG für alle fünften und sechsten Klassen Ende Juni/ Anfang Juli Medienworkshops angeboten.

Die Referentin Silvia Bösl und der Referent Lukas Karwan vom Landesmedienzentrum Stuttgart gestalteten die Workshops zum Thema Soziale Netzwerke – Instagram, WhatsApp & Co. Dabei wurden zum Beispiel gemeinsam Fragen und Inhalte zum Thema Cybermobbing besprochen und erklärt und mögliche Ansprechpartner, wenn Hilfe benötig wird, genannt.

Außerdem wurden auch (urheber-)rechtliche Hintergründe zum Posten/ Veröffentlichen von Bildmaterial dargestellt.

Des Weiteren erhielten die Schülerinnen und Schüler einen Überblick und Tipps zur Kommunikation in Chats und zu Sicherheitseinstellungen in Bezug auf die Privatsphäre und den Datenschutz in Social Media Apps. Die Einstellungen wurden nicht nur in der Theorie besprochen, sondern auch direkt in die Praxis umgesetzt mithilfe von Tablets und den eigenen Smartphones.

Im Vorfeld der Workshops fand am 21.6. ein Elterninformationsabend mit Herrn Karwan in der Aula statt, in dem den zahlreich anwesenden Eltern die virtuellen Lebenswelten der Kinder aufgezeigt und Hilfestellungen für die Medienerziehung angeboten wurden. 

Wir haben spätestens nach den Workshops medienkompetente Schülerinnen und Schüler am HGG und bedanken uns herzlich bei den Referenten.

101 Schulen ist Teil der Initiative Kindermedienland Baden-Württemberg und wird vom Landesmedienzentrum Baden-Württemberg im Auftrag des Staatsministeriums Baden-Württemberg durchgeführt. Das Ziel der breit angelegten Initiative der Landesregierung ist es, die IT- und Medienkompetenz von Kindern, Jugendlichen, Eltern und anderen Erziehungsverantwortlichen im Land zu stärken. Mit dem „Kindermedienland Baden-Württemberg“ werden zahlreiche Projekte, Aktivitäten und Akteure im Land gebündelt, vernetzt und durch feste Unterstützungsangebote ergänzt. So wird eine breite öffentliche Aufmerksamkeit für die Themen Medienbildung und -erziehung geschaffen. Träger und Medienpartner der Initiative sind die Landesanstalt für Kommunikation (LFK), der Südwestrundfunk (SWR), das Landesmedienzentrum (LMZ), die Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG), die Aktion Jugendschutz (ajs) und der Verband Südwestdeutscher Zeitungsverleger (VSZV).