Helfen im Fall eines (Un-)Falles

Was tun, wenn die Mitschülerin über Schwindel klagt? Was tun, wenn sich der Teamkamerad am Sporttag das Knie aufschürft?

 

Am HGG sind bei solchen (Un-)Fällen und Verletzungen die Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter sofort zur Stelle. Bereits seit 2013 übernehmen die TeilnehmerInnen der Schulsanitäter-AG die Erstversorgung und betreuen die kleineren und größeren Patientinnen und Patienten. Und bezüglich Nachwuchs braucht sich diese AG nicht zu sorgen. Denn in diesem Schuljahr haben weitere 14 engagierte Schülerinnen und Schüler ihre Erste-Hilfe-Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und verstärken ab sofort das Schulsanitäter-Team.

Unter Leitung der Ausbilder Martina Jentsch und Georg Hoppe vom DRK Markgröningen lernten die Teilnehmer zunächst, wie man sich in Notfallsituationen angemessen und sicher verhält. Dann wurde die Versorgung kleinerer Verletzungen ebenso trainiert wie das Anlegen von Druckverbänden. Auch die korrekte Durchführung einer Herzdruckmassage, auch unter Verwendung eines Defibrillators, war Teil des Ausbildungsprogramms. Nun sind die Teilnehmer fit für ihre Einsätze bei den zahlreichen Schulveranstaltungen und können im Notfall kompetent die Erstversorgung übernehmen.

Wir danken dem DRK Markgröningen und den Ausbildern Martina Jentsch und Georg Hoppe, deren Wissens- und Erfahrungsschatz die Ausbildung möglich machten, für ihren engagierten Einsatz. Die erfolgreiche Kooperation von DRK und HGG der letzten Jahre sorgt dafür, dass die HGG-Gemeinschaft auch weiterhin auf helfende Sanitäterhände zählen kann.