Sidebar

header6.png
header4.png
header3.png
header2.jpg
header7.jpg
header1.jpg
header8.jpg
header9.jpg
headera.jpg
headerb.jpg
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow

Auch in diesem Jahr war wieder einer unserer Schüler erfolgreich beim Bundeswettbewerb Informatik: Fynn Luhr aus der Klassenstufe 12 schnitt in der ersten Runde des Wettbewerbs, an der insgesamt knapp 2.000 Schüler aus ganz Deutschland teilgenommen haben, mit 15 von 15 möglichen Punkten hervorragend ab und konnte sich damit für die Teilnahme an der zweiten Runde qualifizieren.

Im Herbst 2023 wurden in der ersten Runde des diesjährigen Wettbewerbs fünf umfangreichere Programmieraufgaben gestellt, die auch einem sehr guten Schüler eines Informatik-Oberstufenkurses mit genügend Anstrengungsbereitschaft und Durchhaltevermögen durchaus einiges abverlangten.

Bei einer Aufgabe ging es darum, eine würfelförmige Kiste mit einer vorgegebenen Anzahl verschiedener Quader exakt auszufüllen. Diese Aufgabenstellung kennt man von räumlichen Puzzles her, sie besitzt aber durchaus auch praktische Aspekte, etwa beim möglichst effizienten Beladen von Schiffscontainern mit Paketen.

Bereits für eine Kiste mit nur zehn unterzubringenden Quadern zeigte sich die Komplexität dieser Aufgabe: Stur alle Möglichkeiten zur Anordnung der Quader auszuprobieren, würde mehrere Minuten Rechenzeit erfordern. Nutzt man jedoch die Symmetrien der Kiste und der Quader geschickt aus und fügt die Quader in einer besonders geeigneten Form, die mögliche Kollisionen von Quadern sehr frühzeitig erkennt, schrittweise ein, so erhält man schon nach wenigen Millisekunden eine Lösung der Aufgabe.

Bei einer anderen Aufgabe sollte in einem labyrinthartigen zweistöckigen Gebäude ein möglichst kurzer Weg von einer vorgegebenen Startposition zu einer gewünschten Zielposition gefunden werden. Auch hier wäre ein stupides Ausprobieren aller möglichen Wege keine gute Idee gewesen. Stattdessen verwendete Fynn einen Algorithmus, der auch in Navigationsgeräten zum Einsatz kommt, so dass sein Programm bereits nach wenigen Millisekunden die Lösung ausgeben kann.

In der zweiten Runde müssen nun bis zu den Osterferien 2024 Aufgaben bearbeitet werden, die weit über das schulische Niveau hinausführen. Durch das erfolgreiche Abschneiden in der ersten Runde erhält Fynn auch die Möglichkeit, an interessanten mehrtägigen Informatik-Workshops teilzunehmen.


  • HGG-Markt