Sidebar

header6.png
header4.png
header3.png
header2.jpg
header7.jpg
header1.jpg
header8.jpg
header9.jpg
headera.jpg
headerb.jpg
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow

Am 08.02.2024 begaben sich die Klasse 9 a-d mit den Lehrkräften Herr Grünzner, Frau Munzig, Frau Morsch, Herr Teske und Frau Kuhn auf eine Exkursion zum Konzentrationslager Dachau, um unser im Geschichtsunterricht erlerntes Wissen zu erweitern und um uns mit den Verbrechen des Nationalsozialismus auseinanderzusetzen.

Die Exkursion begann bereits um 6:45 Uhr mit dem Treffpunkt vor dem HGG. Wir starteten kurz darauf um 7:05 Uhr unsere Fahrt nach Dachau. Nach einer schließlich 3-stündigen Fahrt kamen wir an.

Als wir das Konzentrationslager erreichten, versammelten wir uns und wurden mit den Audio-Guides ausgestattet.  Die Audio-Guides waren sehr hilfreich, da sie uns ermöglichten, in unserem eigenen Tempo durch das Lager zu gehen und gleichzeitig detaillierte Informationen über die verschiedenen Bereiche zu erhalten. Während wir durch das Verwaltungsgebäude, die Baracken und das Krematorium des Lagers gingen, lernten wir viel über die schrecklichen Ereignisse im Konzentrationslager Dachau.

Der Rundgang bot einen umfassenden Einblick in das Leben der Gefangenen. Wir besichtigten die Appellplätze, wo die Gefangenen täglich stundenlang stehen mussten, die Schlafbaracken, in denen sie unter extrem beengten und unhygienischen Bedingungen leben mussten sowie das Eingangstor mit der Inschrift "Arbeit macht frei". Darüber hinaus sahen wir das Krematorium und die Verbrennungsöfen.

Bis 14 Uhr durften wir uns frei auf dem Gelände bewegen. Dabei spürten wir eine Mischung aus Trauer, Wut und Entsetzen angesichts der unmenschlichen Behandlung, die so viele Menschen erlitten haben. Es war eine Mahnung an die Menschheit, die Schrecken der Vergangenheit niemals zu vergessen und sicherzustellen, dass sich solche Verbrechen niemals wiederholen.

Nach unserer Besichtigung des Konzentrationslagers Dachau und vielen Stunden auf den Beinen hatten wir die Gelegenheit, in der Mensa des Geländes etwas zu essen. Obwohl die Atmosphäre gedämpft war, tauschten wir Eindrücke und Emotionen aus, die uns während des Besuchs bewegt hatten. 

Um 14 Uhr versammelten sich alle Klassen nach dem Essen und machten sich gemeinsam auf den Rückweg. Auf der Rückfahrt waren wir alle erschöpft von den Eindrücken und Emotionen, die unser Besuch im Konzentrationslager Dachau bei uns hinterlassen hatte. 

Um 16:30 Uhr kamen wir nach einer langen, emotionalen und lehrreichen Exkursion zurück ans HGG. Während wir aus den Bussen stiegen und uns verabschiedeten, waren unsere Gedanken bei den Opfern des Holocausts und bei der Verpflichtung, sicherzustellen, dass sich solche Schrecken niemals wiederholen. Der Besuch im Konzentrationslager Dachau hatte uns alle auf vielfältige Weise berührt und motiviert, uns weiterhin für Menschlichkeit und Toleranz einzusetzen. Es war eine Erfahrung, die uns noch lange in Erinnerung bleiben wird.