Sidebar

header6.png
header4.png
header3.png
header2.jpg
header7.jpg
header1.jpg
header8.jpg
header9.jpg
headera.jpg
headerb.jpg
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow

"So ist Fußball. Manchmal gewinnt der Bessere". Lukas Podolski hat mit dieser Aussage, die zum Fußballspruch des Jahres 2006 ausgezeichnet wurde, die wohl simpelste Grundlage eines Siegs erklärt. Etwas komplexer ist es jedoch während eines Spiels, wenn lange Zeit beide Mannschaften stark spielen. Wer die bessere Mannschaft war, hat sich jedoch im Duell zwischen dem Gymnasiums Korntal-Münchingen und uns, der Mannschaft des HGG Markgröningen bis zur letzten Minute nicht vorhersagen lassen. Bei bestem Wetter und frühsommerlichen Temperaturen fand auf dem Kunstrasenplatz in Münchingen am Mittwoch den 20.03.2024 ebendieses Kräftemessen statt und war bis zum Schluss spannend. Die neu zusammengestellte Mannschaft des HGG, aus Spielern, die schon JtfO-Erfahrung haben und solchen, die diese erst sammeln, musste sich zu Beginn des Spiels erst zusammenfinden und erste Startschwierigkeiten im Zusammenspiel und der Positionen – Zuteilung, sowie mit dem ungewohnten Kunstrasen, für den Münchingen berühmt-berüchtigt ist, überwinden. Mit etwas Glück erzielten die Gegner aus Korntal-Münchingen dadurch das erste Tor und gingen in Führung. Davon unbeeindruckt konnten wir mit Ausdauer und einer Vielzahl von Versuchen den Ball für Tian vorbereiten, der uns den Ausgleich noch in der ersten Hälfte brachte und das Spiel mit einem gut platzierten Schuss wieder für alle Möglichkeiten öffnete. Trotz großer Mühen gingen die Gegner bald wieder in Führung, die uns aber nicht davon abhalten konnte durch einen Traumpass von Paul und Tians geschickten Schuss erneut auszugleichen, bevor die erste Halbzeit zu Ende ging.

 
„Wir dürfen jetzt nur nicht den Sand in den Kopf stecken!“ So würde Lothar Matthäus eine Halbzeitansprache nutzen, um hängende Köpfe aufzurichten. Frau Conrad und Herr Teske haben uns ähnlich ermutigt weiterzukämpfen, trotz der Widerstandskraft der Gegner, was uns in der zweiten Halbzeit neuen Mut und zu kreativen Ideen verholfen hat. Die anfänglichen Schwierigkeiten innerhalb der eigenen Mannschaft konnten wir nun hinter uns lassen und spielten nun freier. Nun war es deutlich harmonischer. Der Spielaufbau gelang uns auf vielfältige Art von hinten über die Seite und mit einer Flanke ins Zentrum oder durch die Mitte mit Dribbling und Energie. Eine erneute Führung der Gegner konnten wir durch einen satten Schuss vom 16er-Rand durch Jona ausgleichen, der in der oberen rechten Ecke des Tores das Netz und am Spielfeldrand die Ersatzbank, Frau Conrad und Herr Teske vor Glück springen ließ. Wir haben alles in die Waagschale geworfen, was man zum Einen an aufgeschürften Knien, einem verletzen Schlüsselbeinen und der ein oder anderen Verwarnung des Schiedsrichters erkennen kann, aber auch an dem Schlusspfiff kurz nach unserem Ausgleich zum 3:3. "Dann kam das Elfmeterschießen“. So spannend hatten wir nicht mehr gedacht, noch um den Sieg kämpfen zu können und doch waren wir noch immer motiviert. Unser Torwart Kjell und die Schützen machten sich bereit und zeigten Nerven aus Stahl. Den ersten Schuss führte Karl aus und machte durch einen Schuss knapp über die Latte das Spiel weiter spannend, da der folgende Gegner traf. Als nächstes trat Paul an und zirkelte den Ball direkt neben den linken Pfosten ins Tor. Auch Lasse begab sich zum Elfmeterpunkt und verwandelte souverän ins 5:6. Als Ege auch selbstsicher das Tor erzielte, und der folgende Schütze den Ball nicht an Kjell vorbeispielen konnte, waren wir kaum noch zu halten. Die letzten Schützen traten an den Elfmeterpunkt. Bugra versenkte den Ball wundervoll im Tor und brachte nun den letzten Schütze der Korntal-Münchinger unter Zugzwang. Als dieser antrat, hatte sich Kjell schon positioniert und faustete den Ball neben das Tor zum 7:6 Endstand. Ab da gab es kein Halten mehr. Alle Spieler warfen sich Kjell um den Hals, der sich als erstklassiger Torwart profiliert hat und wir feierten ausgelassen unseren Sieg und den Einzug in die nächste Runde. Mit euphorischer Stimmung und als ein Team verlassen wir Münchingen. Berlin, wir kommen…