Sidebar

header6.png
header4.png
header3.png
header2.jpg
header7.jpg
header1.jpg
header8.jpg
header9.jpg
headera.jpg
headerb.jpg
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow

„Lösungen statt Probleme sehen und sich auch trauen diese umzusetzen“ – die Gründerin Claudia Eckert über ihr „Geheimnis“ für einen erfolgreichen Start als Gründerin.

Am 12.03.2024 hatte der Wirtschaft Leistungskurs des Hans-Grüninger-Gymnasiums das große Glück, zwei junge Gründerinnen hautnah innerhalb der eigenen Klassenräume zu erleben. Das „Mutter-Tochter-Duo“, das hinter der Gründung der VapoGroup GmbH steckt, teilte in diesem Treffen auch ganz private Aspekte ihres besonderen beruflichen Werdegangs von der Idee bis zur Selbstständigkeit als erfolgreiche Unternehmerinnen.

Nachdem ihr Unternehmen bereits im Jahr 2022 durch die erfolgreiche RTL-Show „Die Höhle der Löwen“ den erfolgreichen Investor Ralf Dümmel vor laufender Kamera von ihrem Konzept überzeugen konnte, stellten sich die beiden Vollblutunternehmerinnen an diesem Vormittag den kritischen und auch persönlichen Fragen der 18 Jugendlichen unter der Leitung des Moderatorenteams Marvin und Bünyamin (Mitte links und Mitte rechts im Bild).

Möglich wurde dieses Treffen durch das Portal  „Start-upBW@school“, welches sich zum Ziel gesetzt hat, den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben authentische Eindrücke aus dem Alltag von jungen GründerInnen zu sammeln und ihre persönlichen Fragen zum Thema Gründen von „ExpertInnen“ beantwortet zu bekommen.

Das Vorzeigeprodukt der gegründeten VapoGroup GmbH ist die „VapoWesp Räucherbox“. Hierbei handelt es sich um eine vollständig nachhaltig produzierte Räucherbox, die mithilfe von aromatisiertem Kaffeepulver Wespen und Mücken fernhalten soll. Hierbei unterscheidet sich das Produkt von den mittlerweile zahlreichen Ablegern durch hohe Qualität, clevere Ideen wie eine verstellbare Rauchdosierung und die besonderen und kreativen Aromen, die den sonst so unangenehmen verbrannten Kaffeegeruch überdecken. Dabei wurde auch deutlich, was alles dazu gehört, ein Produkt auf den Markt zu bringen: „Ohne eigene Motivation und den eigenen Antrieb ist das nicht möglich, denn man muss sich darauf einstellen gerade in der Anfangszeit sehr viel zu arbeiten.“ Die Gründerinnen berichteten besonders von der intensiven Vorbereitungszeit auf die bekannte Fernsehshow und wie sie ihren Vortrag bis ins Detail ausplanten. Die große Mühe und Motivation zahlten sich an diesem Abend aus, als sie den Investor Ralf Dümmel von ihrem Konzept überzeugen konnten. „Dadurch hatten wir natürlich ganz andere Möglichkeiten“, so Claudia Ecker (links im Bild), die auch davon erzählte, wie das eigene Produkt durch die Hilfe des Produktdesign-Teams noch weiter optimiert werden konnte.

Dennoch sind sowohl Mutter als auch Tochter absolute „Macher“. Bei den tiefen Einblicken in ihre Strategie und Unternehmenskultur wird deutlich, dass den beiden die Kundennähe besonders am Herzen liegt. So werden Retouren noch selbst bearbeitet und mit wiederverwendeten Kartons zurückgeschickt – alles im Sinne der Nachhaltigkeit.

Der fast 90-minütige Austausch entwickelte sich zu einem sehr familiären, aber intensiven Gespräch, bei dem die Schülerinnen und Schüler ihr Wissen über die Gründungsphase eines Unternehmens vertiefen konnten. Mit unterhaltsamen Geschichten aus dem eigenen Leben wurde so eine Art der Berufsorientierung vermittelt, die sonst im schulischen Alltag nicht möglich ist. Die abschließende Nachricht an die Schülerinnen und Schüler war deutlich: „Ihr solltet anfangen, Probleme als Chancen zu sehen und eure Ideen einfach ausprobieren, auch ich bin schon einmal gescheitert aber wieder aufgestanden“, so Claudia Eckert. Besonders beeindruckt waren die Schülerinnen und Schüler von der gerade einmal 19-jährigen Abiturientin Leslie (rechts im Bild), die neben dem Abitur als engagierte Unternehmerin an der Seite ihrer Mutter aktiv ist.

Eine einmalige und prägende Erfahrung: Ehrlich und überzeugend – so wurde das Treffen von den Schülerinnen und Schülern wahrgenommen, die sich nun teilweise selbst den Berufsweg „Unternehmensgründung“ vorstellen können.