Sidebar

header6.png
header4.png
header3.png
header2.jpg
header7.jpg
header1.jpg
header8.jpg
header9.jpg
headera.jpg
headerb.jpg
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow

Das Programm unseres alljährlichen Tages der beruflichen Orientierung war darauf ausgerichtet, den Schülerinnen und Schülern der verschiedenen Klassenstufen eine breite Palette an Optionen zur beruflichen Entwicklung sowie die Möglichkeit zu bieten, einen Einblick in verschiedene Berufsfelder zu erhalten und sich mit ihren eigenen Stärken, Interessen und Möglichkeiten auseinanderzusetzen.

Aufgrund einer Umstellung im Programm durchliefen in diesem Schuljahr sowohl die Klassen 5 als auch die Klassen 6 gemeinsam mit ihren Klassenlehrkräften ein Modul zur klischeefreien Berufswahl. Dieses Modul, das im Kontext des bundesweiten Aktionstags Girls‘Day bzw. Boys‘Day stattfand, hatte das Ziel, den Schülerinnen und Schülern die Vielfalt der Berufswelt nahezubringen und sie zu ermutigen, sich jenseits traditioneller Geschlechterklischees über einen zu ihre Interessen und Fähigkeiten passenden Beruf zu informieren. Der Girls‘Day bzw. Boys’Day ist der erste mögliche Praxistag am HGG, daher ist es uns als Schule ein Anliegen, diesen gezielt vorzustellen und zu bewerben.

Die Klassenstufe 7 besuchte im Klassenverband die Werkstatt der Habila Markgröningen und lernte dort die Einrichtung sowie die Arbeit mit Menschen mit Behinderungen kennen. Diese Erfahrung ermöglichte es den Schülerinnen und Schülern, Einblicke in einen wichtigen Bereich der Gesellschaft zu gewinnen und Verständnis für die Bedürfnisse anderer zu entwickeln.

Für die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 8 stand ein Schulvormittag lang intensiver (W)BS-Unterricht auf dem Programm. Dabei setzten sie sich intensiv mit ihren eigenen Stärken und Schwächen, Interessen und Fähigkeiten auseinander, um ihre beruflichen Perspektiven besser einschätzen zu können.

Die Klassenstufe 9 durfte zwischen verschiedenen Modulen wählen, die ihnen Einblicke in unterschiedliche Berufsfelder ermöglichten. Im MINT-Bereich wurde ein Robotik-Workshop von Coaching4Future angeboten. Im Bereich Soziales gab es eine Veranstaltung des SOS Kinderdorfs zur Bedeutung von Familie und Berufen im Kontext des SOS Kinderdorfs. Im Bereich Sport brachte Julian Beisel vom KIT den Studiengang Sportwissenschaften und die damit verbundenen beruflichen Möglichkeiten näher und führte mit den Schülerinnen und Schülern auch einige praktische Übungen durch. Leider war aufgrund der Sporthallen-Sanierung die Durchführung in der Halle nicht möglich, sodass das Modul nicht so praxisorientiert sein konnte, wie es angedacht war. Der Weiteren wurde das Kombi-Modul Handwerk/Kunst angeboten - hier machte sich eine Gruppe interessierter Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Frau Mettler und Herrn Reinbach auf zum Staatstheater Stuttgart, um Berufe rund um die Bühne kennenzulernen.

Die Klassenstufe 10 hatte Besuch von der Industrie- und Handelskammer, die den Schülerinnen und Schülern mit ihrem Talk-Format "Blaue Couch on Tour" das Thema Ausbildung näherbrachte. Unternehmensvertreter, Ausbildungsberater und Ausbildungsbotschafter informierten in der Aula über Ausbildungs- und Berufswege und stellten sich den Fragen der Klassenstufe.



Im Anschluss konnten die Schülerinnen und Schüler zwischen Vorträgen zu verschiedenen Berufsfeldern wählen. Im Bereich der Sprachen unterstütze uns Frau Riesenberg, Übersetzerin hier aus Markgröningen mit jahrzehntelanger Berufserfahrung. Für das weite Feld der sozialen Berufe konnten wir unsere ehemalige Schülerin Clara Kurz gewinnen, die inzwischen bei der AWO Ludwigsburg als Fachbereichsleiterin tätig ist. Passend zum MINT-Profil unserer Schule konnten wir in diesem Bereich sogar zwei Vorträge anbieten: Zwei Studierende der Luft- und Raumfahrttechnik an der Uni Stuttgart haben sich die Zeit genommen, als Studienbotschafter ihren Studiengang und ihre Uni näherzubringen. Ganz besonders gefreut haben wir uns über den Besuch von Herrn Wolf, Geschäftsführer der in Leinfelden ansässigen robomotion GmbH und Gastdozent im Bereich Automatisierungstechnik an der Uni Stuttgart.
Schülerinnen und Schüler, die sich eine Karriere im Handwerk vorstellen können, wurden von einer Referentin der Handwerkskammer über die Möglichkeiten in diesem Berufsfeld informiert.

Für die Klassenstufe 11 führte der Tag der beruflichen Orientierung zum Berufsinformationszentrum (BIZ) Ludwigsburg, wo sie das Recherchieren von Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten übten, einem vom Land Baden-Württemberg vorgeschriebenen Modul der beruflichen Orientierung in der Kursstufe. Nach ihrer Rückkehr zum HGG machten die Schülerinnen und Schüler den renommierten geva-Test, der auch in diesem Jahr großzügigerweise vom Verein der Freunde finanziert wurde. Der über drei Stunden gehende geva®-Test erstellt systematisch ein Profil der beruflichen Stärken und Interessen und schlägt auf dieser Grundlage Berufswege vor. Ein herzliches Dankeschön geht an dieser Stelle an den Verein der Freunde, der es erneut möglich machte, dass wir unserer Klassenstufe 11 diesen Test kostenlos anbieten können!

Die Klassenstufe 12 durchlief die Studienfeldbezogenen Beratungstests des Berufspsychologischen Services der Arbeitsagentur Ludwigsburg. Die Aufgaben der Beratungstests beinhalten fachtypische Problemstellungen aus dem von den Schülerinnen und Schülern gewählten Fachgebiet. Dadurch können Informationen über typische Anforderungen des Wahlstudienganges gewonnen sowie getestet werden, wie gut man die Aufgaben bewältigen kann. Die Tests sollen helfen herauszufinden, ob das Wahlstudium auch den eigenen Fähigkeiten entspricht und so vor Studienabbrüchen bewahren. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass Personen, die in diesen Tests gut abschneiden, mit erhöhter Wahrscheinlichkeit auch gute Studienleistungen in den jeweiligen Fächern erbringen.

Im Anschluss hatten Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 12 die Möglichkeit, an den Wahlmodulen der Klassenstufe 10 teilzunehmen. Zusätzlich erhielten sie in einem den Tag abschließenden Vortrag noch Informationen zu Freiwilligendiensten.

Auch wenn nie alle Interessen bedient werden können, bot der Tag der beruflichen Orientierung unseren Schülerinnen und Schülern doch eine wertvolle Gelegenheit, sich über ihre beruflichen Perspektiven zu informieren und ihre eigenen Interessen und Fähigkeiten besser kennenzulernen.